Jan 28 2011

Ausschreitungen in Madrid

Wegen des durchgeührten Pensionsgestz welches die Regierung in Spanien in den letzten Tagen durchgeführt hat, gab es Ausschreitungen von der extrem Linken Seite am Hauptplatz “Sol”.
Diese reichte vom Hauptplatz ist bis hin zu Huertas einem bekannten Tourismusgebiet von Madrid, in der Absicht weil die sozialistische Regierung von Spanien das Pensionsantrittsalter nach oben geschraubt hat, anstatt von 65 Jahren geht man nun mit 67 Jahren in Pension und ab dann bekommt man die 100%-ige Pesnion wenn man von 35 Jahren mindestens 37 Jahren berufstätig war.

Diese Anhebung sollte eigentlich normal sein, wenn man die stets älternde Bevölkerung und die stätigen anfallenden Kosten rechntet, aber einige Spanier verstehen dies anders, auch wegen ihrer Mentalität, welche ich auch mittlerweile  schon kennen lernen durfte, jedoch das man da gleich Müllcontainer umschmeissen muss und diese anzündet um seinen Frust auszulassen verstehe ich als Österreicher noch nicht, der eigentlich nur einen gemütlichen Abend mit seinen Arbeitskollegen verbringen wollte und dann am Weg ins Zentrum völlig von der Polizei mit Waffen und Panzerfahrzeugen eingeschüchtert wurde. Die ganze Polizei auf einem haufen, mit einem Sicherheitsaufkommen konnte die Situatuin berühgen.

Nun einige Impressionen:
So haben die Straßen von Madrid mit Abfall gebrannt, ähnlich wie in Athen. Wegen dessen wurde auch bei mir in der Strasse ein Banktür mit Müll eingeschlagen und ein Bankomat zerstört, und das obwohl ich vom Zentrum ein bisschen entfernt bin. Sprich einige Teile der Stadt entsprechen nicht mehr Madrid. ;-) (“Ich hab einen hang zum übertreiben”). Die Strassen brennten, Bankfenster wurden eingeschlagen usw. das hätte ich mir von der extremlinken Partie nicht zugetraut.
Infos und Fotos findet ihr hier:
http://www.elpais.com